English  English   Deutsch  Deutsch    Facebook
 Sonneggstr. 29
CH-8006 Zürich
Tel.+41 44 251 36 08
info@buch-antiquariat.ch



 Suche
laden u. öffnungszeiten
Buchbestand
Alte Drucke
Altphilologie
Anthroposophie
Architektur
Bauhaus
Bibliophile Ausgaben
Biologie
Buchwesen Buchdruck
Exilliteratur - Europa-, Oprecht-Vlg.
Gastronomie
Gemälde Grafik
Geschichte
Handschriften/Faksimile
Helvetica
Illustrierte Bücher
Judaica
Kinder U Jugendliteratur
Kulturgeschichte
Kunst
Kunstgewerbe
Literatur in EA u.a.
Literaturgeschichte
Medizin
Militaria
Moreau Clement, Majakowski Wladimir
Naturwissenschaft
Neueingänge
Occulta Masonica
Philosophie
Photographie
Plakate
Psychologie Pädagogik
Rechtswesen
Reisen / Alpinismus
Religion
Religion - allgemein
Religion - Bibeln
Religion - Islam
Religion - katholisch
Religion - nichtchristliche
Religion - reformiert
Religion Theologie
Sammeln
Signierte Bücher
Sittengeschichte Erotica
Skulpturen
Soziale Bewegungen
Sport
Tanz Theater Film Jazz Pop
Technik
Totentanz
Varia
Wirtschaft
neueingänge
links
edition peter petrej
texte u. veranstaltungen
newsletter
ankauf u.a. dienstleistungen
abkürzungen


Produktedetails
Art.Nr: 49089
Autor: / Künstler:
Titel:

Faksimile - Codex Guta-Sintram

Untertitel / Graf. Technik:

Bibliothèque du Grand Séminaire, Strasbourg, Ms. 37. (2 Bde.)

Schlagwort:Handschriften - Faksimile / Religion - katholisch / Helvetica - Allgemein / Geschichte - Mittelalter / Religion - christliche /
Bindung / Bildgrösse:Geprägter Rindsledereinband (Kommentarbd. HLdr.)
Verlag: Faksimile-Vlg.
Ort: Luzern
Erscheinungsjahr: 1982
Buchdaten / Blattgrösse: 2° (36 x 27 cm), 326 S., 230 teilw. ganzseitige farb. Bilder; Kommentarbd.: 240 S.
Zustand: Minimal beschienen, sonst tadellos.
Bemerkung: Vergriffen! Nr. 334 von 980 Exemplaren. Eine Kostbarkeit romanischer Buchkunst. Juwel romanischer Buchmalerei. Der Codex Guta-Sintram ist eine der kostbarsten Handschriften des Elsaß, die wegen ihres Alters, ihres außergewöhnlichen romanischen Buchschmucks und ihres hochinteressanten Inhalts zu den Kulturschätzen von europäischem Rang zählt. Auch die Tatsache, daß Schreiber, Illustrator sowie Entstehungszeit bekannt sind, trägt zur Sonderstellung dieser einzigartigen Handschrift bei. Ein ungewöhnliches Teamwork Der Codex Guta-Sintram ist das gemeinsame Werk der Augustiner-Chorfrau Guta von Schwarzenthann und des Augustiner-Chorherrn Sintram von Marbach in der Nähe von Schwarzenthann. Die schöne Schrift stammt aus der Hand der Guta, während Sintram den wundervollen Buchschmuck mit ganzseitigen Bildern und zahllosen großen und kleinen Initialen ausführte. Gemeinsam vollendeten die beiden 1154 das prächtige Werk und weihten es der Jungfrau Maria. Das Kloster Marbach im Oberelsaß wurde 1089 durch Manegold von Lauterbach gegründet, der dort die Augustiner-Chorherren ansässig machte. Dieses berühmte Kloster war danach Ausgangspunkt und Zentrum vieler bedeutender Neugründungen am Oberrhein, in Süddeutschland und in der Schweiz. Eine in ihrer Art einmalige Handschrift Der Codex Guta-Sintram ist ein Gebetbuch, das dem Gebrauch der Damen des Klosters Schwarzenthann diente. Aber damit ist er nicht ausreichend gewürdigt, denn er sprengt die engen Grenzen eines Gebetbuches: Er enthält auch Hinweise zum Lebenswandel und Lebensunterhalt der Chorfrauen; er diente als Rechtsbuch, denn er beinhaltet auch eine Abschrift päpstlicher Privilegien für den Konvent. Auch auf die Zeiteinteilung der Klosterinsassinnen wird eingegangen, denn es finden sich genaue Anweisungen zum Gebrauch des Kalenders und zur Berechnung des Osterdatums sowie ein umfangreicher Kalender mit dem Martyriologium. Dazu enthält das Buch ein auf die Monate aufgeteiltes, architektonisch gegliedertes Verzeichnis der in Marbach und Schwarzenthann verstorbenen Äbte, Pröpste, Mönche, Priorinnen und Nonnen. Weiter gehören zu diesem einmaligen Werk eine Sammlung von Predigten zum Tagesevangelium (ein Homiliar) und schließlich auch die Augustinerregel mit dem Kommentar des Hugo von St. Victor sowie die Consuetudines, eine Sammlung der im Kloster Marbach üblichen Gewohnheiten und Bräuche. Dazu kommt noch ein illustriertes Kalendarium. Romanische Tips für gesundes Leben Das wichtigste Element des Codex Guta-Sintram ist der aufwendig gestaltete Kalender, der über 70 Seiten der Handschrift reicht und die reichste Ausstattung erhalten hat. Die Seiten sind mit sich über die ganze Doppelseite hinziehenden Bildstreifen mit Initialen und Tierkreiszeichen und Dreiergruppen von Personen geschmückt. Auf Spruchbändern sind verschiedene medizinische, pharmakologische und gesundheitliche Ratschläge festgehalten, wie etwa Vorschriften für den Aderlaß oder Ratschläge für Essen und Baden. Empfohlen werden je nach Monat Arzneien pflanzlicher und tierischer Herkunft, heilkräftige Mischungen sowie Diätspeisen. Dieser mit Witz und Humor gestaltete diätetische Monatskalender gibt einen einmaligen Einblick in die klösterliche Pharmazie und Medizin des Mittelalters. Ein damit vergleichbares Beispiel gibt es weltweit nicht. Der Kommentarband Das große Ereignis der Faksimilierung dieses wichtigen Werkes war Anlaß zu einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung der Handschrift, die auch vom Nationalen Forschungsinstitut in Paris unterstützt wurde. Folgende Experten haben mitgewirkt: die Herausgeberin, Dr. Béatrice Weis, Centre National de la Recherche Scientifique, Strasbourg; Dr. Pierre Bachoffner, Strasbourg; Dr. Gérard Cames, Strasbourg; Abbé Jean Châtillon, Professor am Institut Catholique, Paris; Abbé Raymond Etaix, Bibliothekar der Facultés Catholiques, Lyon; Marie Popin, maître-assistente der Universität Strasbourg; R.P. Joseph Siegwart O.P., Professor an der Universität Freiburg i.Ü.; R.P. Luc Verheijen O.S.A., maître de recherche au C.N.R.S., Paris; Michel Parisse, Professor an der Universität Nancy; Robert Will, Chefarchitekt der Gemeinde Strasbourg und Cyrille Vogel, Professor an der theologischen Fakultät der Universität Strasbourg.
 

Preis  € 3'027.00   CHF 3'330.00   
< zurück
  
  

warenkorb
  (leer)  


Bücher

Saul Steinberg
Steinberg, Saul - Harold Rosenberg
Saul Steinberg

Draculas Betthupferl
Leder, K. B. - Eduard Prüssen
Draculas Betthupferl

Städtephantasien: Architekturutopien in der Literatur

Städtephantasien: Architekturutopien in der Literatur




links
altebuecher.ch
old-books.biz
buch-antiquariat.ch
bücherantiquariat.ch
antiquarpetrej.ch
petrej.ch

 © 2016 buch-antiquariat.ch